Lade...
 
Sorgerechtsreform für nicht eheliche Eltern

Halbherzige Mini-Reform

Väter von nichtehelichen Kindern fühlen sich auch vom neuen Sorgerecht diskriminiert
Autor: FJK - Veröffentlicht 15.02.2013 18:21
Ein Leserbrief unseres Mitgliedes Dr. Peter Walcher vom VAfK Stuttgart, veröffentlicht in den Stuttgarter Nachrichten vom 15.02.2013

Im Kommentar „Ein guter Tag für Kinder“ vom 1. Februar vertrat Claudia Lepping die Meinung, dass Väter ohne Trauschein durch das neue Sorgerecht gestärkt werden.
11 Jahre Gewaltschutzgesetz

Forderung nach Evaluation der Gewaltschutzpraxis

Eine Bestandsaufnahme aus der Sicht betroffener Trennungsväter
Autor: FJK - Veröffentlicht 12.02.2013 14:21
Das Gewaltschutzgesetz wurde Ende 2001 im Deutschen Bundestag verabschiedet.
Vorausgegangen war eine intensive Beschäftigung mit der Materie, die allerdings eher auf einer ideologischen als auf einer sachlich geprägten Ebene statt fand.

Väteraufbruch für Kinder e. V.

Bundesmitgliederversammlung wählt neuen Bundesvorstand

Frankfurt am Main, 02.02.2013
Autor: Redaktion - Veröffentlicht 04.02.2013 20:04
Am vergangenen Samstag (02.02.2013) tagte die Bundesmitgliederversammlung des Väteraufbruch für Kinder (VAfK) in Frankfurt am Main.
PM zur Sorgerechtsreform vom 01.02.2013

Reform des Sorgerechts nicht miteinander verheirateter Eltern

Autor: FJK - Veröffentlicht 01.02.2013 15:10
Nach jahrelangen Lähmungserscheinungen der politisch Verantwortlichen in Berlin und vorhergehender Falscheinschätzung durch das Bundesverfassungsgericht verdient diese Reform ihren Namen nicht, denn sie bleibt weit hinter den Regelungen zurück, die in vielen unserer europäischen Nachbarländer bereits gängige Praxis sind. Dort erhalten Väter mit der Anerkennung ihrer Vaterschaft zugleich ein Mitspracherecht in Sorgerechtsfragen.

In Deutschland werden Väter – sofern die Mutter nicht einwilligt – dieses Mitspracherecht weiterhin einklagen müssen. Aufgrund einer Fristenregelung bleiben sie dabei innerhalb von 6 Wochen nach der Geburt ihres Kindes von wichtigen Mitentscheidungen ausgeschlossen, wie z.B. der Namensgebung, einer möglichen Beschneidung oder Taufe, der Kinderbetreuung, dem Wohnort des Kindes und bei medizinischen Eingriffen wie Impfung und Operation ihres Kindes. Konkret muss z.B. damit gerechnet werden, dass in Zukunft mütterzentrierte Beratung nicht ehelichen Müttern empfiehlt, innerhalb dieser 6 Wochen mit dem Kind möglichst weit weg zu ziehen, um damit die alleinige Bindung des Kindes an sie als Mutter zu zementieren.
Sorgerechtsreform

Kommentar zur Sorgerechtsnovelle

von Franzjörg Krieg
Autor: FJK - Veröffentlicht 01.02.2013 14:17
Nach der neuen gesetzlichen Regelung gelten eheliche Väter a priori als erziehungsgeeignet, nicht eheliche Väter müssen erst geprüft werden, ob sie erziehungsgeeignet sein könnten.
Pressemitteilung VAfK Karlsruhe e. V.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Franzjörg!

Ein Urgestein wird 65!
Autor: Redaktion - Veröffentlicht 29.01.2013 00:00
Karlsruhe, 29.01.2013. Der Väteraufbruch für Kinder Karlsruhe e. V. gratuliert seinem Ersten Vorsitzenden und Sprecher, Franzjörg Krieg, geb. am 29.01.1948 von ganzem Herzen zu seinem heutigen 65. Geburtstag und wünscht ihm weiterhin Gesundheit, Schaffensfreude und viel Erfolg bei seinen vielfältigen Aktivitäten! Wir danken ihm an dieser Stelle im Namen aller Väter, Mütter und Kinder, für die er sich seit Gründung des Vereins 2001 eingesetzt hat!


Neujahrsgruß 2013

Aufruf des 1. Vorsitzenden Franzjörg Krieg

Autor: Redaktion - Veröffentlicht 28.01.2013 00:21

Machen Sie mit!


Nach elf Jahren stabiler Kontinuität ist der VAfK Karlsruhe in einer Phase der Neuorientierung, die auch die Option der Professionalisierung beinhaltet.
Themenabend / Podiumsdiskussion

Gutachten in familiengerichtlichen Auseinandersetzungen

Themenabend des Väteraufbruch für Kinder Karlsruhe e.V. am 21.02.2013
Autor: Redaktion - Veröffentlicht 27.01.2013 18:04
Gutachten in familiengerichtlichen Verfahren werden inzwischen verstärkt in den Medien kritisch thematisiert. Liegt dies naturgemäß daran, dass in familialen Verfahren immer noch Gewinner und Verlierer gekürt werden und deshalb immer der unterlegene Part Kritik übt? Oder liegt es daran, dass die Qualität vieler Gutachten tatsächlich zu wünschen übrig lässt?
Kleiner Familiengerichtstag Arnoldshain 25.-27.01.2013

Familienrecht im Umbruch? Internationalität und Interdisziplinarität im Familienrecht

Resümee von Angela Hoffmeyer und Franzjörg Krieg
Autor: AH/FJK - Veröffentlicht 27.01.2013 17:53
Die Vorträge, Diskussionen und Workshops, die sich mit den veränderten Rahmenbedingungen der Familienrechtspraxis (Mobilität, Multinationalität, neue Familienformen) und den davon abgeleiteten Gesetzesreformen im Unterhalts-, Sorge und Umgangsrecht befassten, waren trotz ihres innovativen Ansatzes noch immer in veralteten Denk- und Rollenmustern verhaftet: Der leibliche Vater wird als „Erzeuger“ gesehen, der mit seinem Wunsch nach einer gelebten Vater-Kind-Beziehung als Störfaktor in das von der Mutter dominierte und beliebig veränderbare Nachtrennungs-Familiensystem eindringt.
Pressemitteilung VAfK Karlsruhe

Reform des Sorgerechts von nicht miteinander verheirateten Eltern

Was lange währt ... wird es auch endlich gut?
Autor: FJK - Veröffentlicht 27.01.2013 10:20
Am kommenden Donnerstag, 31. Januar 2013, wird der Deutsche Bundestag die Reform des Sorgerechts von nicht miteinander verheirateten Eltern beschließen, die seit knapp einem Jahr in Parlament, Ausschüssen und Öffentlichkeit diskutiert wird.